© WZL

Herzlich Willkommen beim Industrie-

Arbeitskreis Elektroerosive Bearbeitung


Termine 2020

05.11.2020

23.06.2020


Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© WZL


Was ist der EAK?


Der Industriearbeitskreis elektroerosive Bearbeitung (EAK) wurde Mitte der 1980er Jahre gegründet und ist ein Zusammenschluss von innovativen Unternehmen, die zur gemeinsamen Lösung technologischer Aufgabenstellungen aus dem Bereich der elektroerosiven Bearbeitung mit der WZL Aachen GmbH und dem Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen kooperieren.

Vorstellung

Unsere Mitgliedsfirmen verstehen den EAK als strategisches Forschungswerkzeug zur kontinuierlichen Erweiterung ihrer Technologiebasis. In anwendungsnahen, meist einjährigen Projekten bietet sich für die Mitgliedsfirmen die Möglichkeit, losgelöst vom Tagesgeschäft, vorwettbewerbliche Forschung zu betreiben.


Durch die unterschiedliche Ausrichtung der beteiligten Unternehmen entsteht eine exzellente Basis für anspruchsvolle und zielorientierte Gemeinschaftsforschung. Die beteiligten Experten repräsentieren ein breites Spektrum an firmenspezifischen Aufgabenstellungen sowie Erfahrungen und stellen dies zur problemorientierten Kooperation zur Verfügung. Die stark praxisorientierten Forschungsarbeiten erlauben eine schnelle firmenspezifische Umsetzung der Ergebnisse in Form verbesserter Technologien, Prozesse und Produkte.


Aus Ihren Fragestellungen und Interessen entsteht das jährliche Forschungs­programm.

Organisation

Die Forschungsarbeit wird innerhalb von meist einjährigen Projekten durch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen durchgeführt. Die Forschungsthemen sind anwendungsgetrieben und spiegeln die aktuellen Herausforderungen der Mitgliedsfirmen wider. Unter der aktiven Mitarbeit der Mitglieder wird jedes Forschungsprojekt von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter betreut. Somit ergibt sich für die Mitgliedsfirmen die Möglichkeit, an den Projekten mitzuwirken und diese aktiv zu gestalten. Dies stellt sicher, dass jede Firma den größtmöglichen Nutzen aus den Projekten erzielt.

Ihr Benefit

Durch die gezielte Bearbeitung von aktuellen, anwendungsgetriebenen Forschungsprojekten wird ein technologischer Vorsprung generiert, der den Mitgliedsfirmen einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil verschafft. Dabei können die beteiligten Firmen unabhängig vom Tagesgeschäft die Entwicklung neuer Technologien und die frühzeitige Etablierung in der Praxis aktiv mitgestalten.


Der Arbeitskreis versteht sich zusätzlich als ein Forum für den regen Erfahrungsaustausch zwischen allen Branchen, die sich im industriellen Alltag mit den Themen rund um die elektroerosive Bearbeitung auseinandersetzen. So befinden sich im Arbeitskreis Elektrodenhersteller, Hersteller von Dielektrika, Maschinenhersteller sowie Endanwender.

Zentrales Organ

Zentrales Organ für die Ausrichtung des Arbeitskreises stellt die halbjährliche, zweitätige Arbeitstagung dar. Auf der Versammlung werden die Ergebnisse der durchgeführten Forschungsprojekte in Vorträgen präsentiert und diskutiert. Zusätzlich werden die Ergebnisse in ausführlichen Tagungsunterlagen bereitgestellt. Motiviert durch alltägliche Herausforderungen und basierend auf den bereits gewonnenen Erkenntnissen werden im Anschluss and das Haupttreffen die Projekte für den neuen Forschungszeitraum definiert. Das Zwischentreffen dient zur Vorstellung der aktuell erarbeiteten Zwischenergebnisse und Diskussion über die weitere Vorgehensweise für das restliche Forschungsjahr

Forschungsschwerpunkte


Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© WZL


Forschungsprogramm


Das Forschungsprogramm des EAK wird auf der jährlichen Arbeitstagung durch die Mitglieder bestimmt. Hierfür erarbeiten die Mitarbeiter des WZL Themenvorschläge und ein mögliches Versuchsprogramm, basierend auf den Bedarfen der Mitglieder. Die Themenvorschläge werden auf der Arbeitstagung vorgestellt und diskutiert. Wird ein Vorschlag angenommen, so wird dessen Versuchsprogramm auf einer nachfolgenden Kick-Off-Veranstaltung konkretisiert und verabschiedet. Hierfür werden Fachgruppen gebildet, denen sich alle interessierten Mitgliedsfirmen anschließen können. Durch dieses Vorgehen wird eine anwendungsnahe Forschung sichergestellt.


Das Forschungsprogramm

Das aktuelle Forschungsprogramm für den Forschungszeitraum 2020/21 behandelt die Themen:


Rückblick

Forschungsprogramm 2019/2020


  • Untersuchung des Einflusses der Senkerosion auf die mechanischen Bauteileigenschaften von Kaltmassivumformwerkzeugen aus Hartmetall

  • Überprüfung des Einflusses des Kathodeneffektes auf die Prozesseigenschaften der Senkfunkenerosion

  • Aufbau einer Peripherie und Identifikation dominanter Maschinenparameter als Basis für eine automatisierte Technologieentwicklung in der Drahtfunkenerosion

  • Identifikation kritischer Prozesszustände hinsichtlich der Oberflächenintegrität in der Drahtfunkenerosion

  • Online-Prozessüberwachung zur ortsaufgelösten Charakterisierung der Entladungstypen bei der Bearbeitung von Luftfahrtwerkstoffen in der Drahtfunkenerosion

  • Untersuchung der Arbeitsspaltausbildung bei Verwendung von Kugelkathoden mit unterschiedlichen Elektrolytführungen und Druckverhältnissen

  • Numerische Klassifizierung von Strömungszuständen in der elektrochemischen Metallbearbeitung

  • Entwicklung eines maschinenübergreifenden Konzepts zur Aufzeichnung und Verarbeitung von Maschinen- und Prozessdaten

  • Untersuchung von Filterkonzepten in der Drahtfunkenerosion


Forschungsprogramm 2018/2019


  • Abschluss der Grundlagenuntersuchung zur Optimierung des Abtragmechanismus in der funkenerosiven Senkbearbeitung

  • Conclusion: Phase Field Modeling of the induced microstructure evolutions in the rim zone during a single discharge

  • Abschluss der Modellierung der Oberflächenausbildung während der elektrochemischen Metallbearbeitung

  • Kennzahlengestützte Parameterwahl für PECM Prozesse

  • Möglichkeiten und Grenzen eines maschinenintegrierten Kamerasystems zur Prozessoptimierung in der Drahtfunkenerosion

  • Untersuchung des Einflusses der Senkerosion auf die Randzonenhärte und das Reibverschleißverhalten von Hartmetall

  • Aufzeigen der Einflüsse der Werkzeugelektrodenfläche auf das Prozessverhalten in der Senkerosion

  • Prozessmodell für die drahterosive Nachschnittbearbeitung von Werkstoffen des Werkzeugbaus und der Luft-und Raumfahrtindustrie

  • Online-Prozessüberwachung bei der Bearbeitung von Luftfahrtwerkstoffen mit Zusatzachsen

  • Entwicklung einer Methodik zur bearbeitungsspezifischen Charakterisierung von Werkstoffen mittels ECM

  • Benchmark der elektrochemischen Drahtbearbeitung (Wire ECM)


Forschungsprogramm 2017/2018


  • Grundlagenuntersuchung zur Optimierung des Abtragmechanismus in der funkenerosiven Senkbearbeitung

  • Developing a simulation model for microstructure evolutions in workpiece made of low carbon steels during EDM

  • Untersuchung der Oberflächenausbildung während der elektrochemischen Metallbearbeitung

  • Simulationsgestützte Parameterwahl in der präzisen elektrochemischen Metallbearbeitung (PECM)

  • Produktivitätsbenchmark in der Drahtfunkenerosion für den Werkzeugbau sowie Luft-und Raumfahrtindustrie auf aktuellster Maschinentechnik

  • Analyse der Oberflächenintegrität bei der funkenerosiven Senkbearbeitung von Hartmetallen

  • Potentiale des drahtbasierten ECM(Wire-ECM)

  • Fortsetzung der Grundlagenuntersuchungen bei der funkenerosiven Senkbearbeitung von Hochleistungswerkstoffen

  • Untersuchung der Randzoneneffekte bei der drahtfunkenerosiven Bearbeitung von Titanlegierungen


Forschungsprogramm 2016/2017


  • Modellierung fluiddynamischer Phänomene in der elektroerosiven Bearbeitung

  • Fortführung der Drahtfunkenerosion von mechanisch hochbeanspruchten Bauteilen - Auswirkung auf die Bauteilfunktionalität

  • Fortführung der Ansätze zur Modellierung von Gefügeumwandlungen in der Funkenersion

  • Fortsetzung der Grundlagenuntersuchung zur funkenerosiven Senkbearbeitung mit Graphit als Elektrodenwerkstoff

  • Grundlagenuntersuchungen bei der Bearbeitung von Hochleistungswerkstoffen im Hinblick auf den Einfluss von Polarität und Entladedauer auf das Abtragverhalten

  • Seitenspaltphänomene in der elektrochemischen Metallbearbeitung im Hinblick auf hohe Aspektverhältnisse



Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© WZL


Mitgliedschaft


Im Forschungszeitraum 2020 heißen wir 15 Mitgliedsfirmen im EAK willkommen.


bedra

Carl Hirschmann GmbH

CERATIZIT

CFK GmbH

EMAG Maschinenfabrik GmbH

Georg Fischer AG

Köppern GmbH & Co. KG

Makino

MANN+HUMMEL

MTU Aero Engines AG

oelheld GmbH

OPS-INGERSOLL Funkenerosion GmbH

SGL Carbon SE

Stoba



Beitrag

Der jährliche Mitglieds­beitrag (Stand: 2019/20) beträgt EUR 8.250,- (zzgl. MwSt.). Zum Inflationsausgleich erfolgt eine jährliche Anpassung des Mitgliedsbeitrags um 2 %. Bei Neu­eintritt wird eine einmalige Schutz­gebühr in Höhe von 8.250 EUR (zzgl. MwSt.) erhoben. Dafür erhält das neue Mitglied Einblick in die seit Gründung erarbeiteten Forschungs­ergebnisse. Die Mitglieds­beiträge sind zweckgebunden für die Durchführung der Forschungs­arbeiten.

Leistungen

In Abhängigkeit von Mitarbeiter­kapazitäten und Mitglieder­anzahl werden Forschungsprojekte sowie Studien definiert. Mit Stand 2020 werden 8 Forschungsprojekte im Forschungsjahr 2020/21 durchgeführt. Die erarbeiteten Forschungsergebnisse werden anlässlich der jeweils in Aachen stattfindenden Tagungen in Form von Vorträgen vorgestellt. Zusätzlich werden die Ergebnisse in einem Tagungsband zusammengefasst. Den Mitgliedern stehen darüber hinaus alle Tagungsbände des EAK sowie die Vorträge der letzten Jahre auf einem Server zum Download zur Verfügung. Jedes Mitglied hat durch seine persönlichen Zugang­sdaten Zugriff auf den exklusiven Mitgliederbereich.

Zusätzliche Leistungen

Bevorzugte Teilnahme an Veranstaltungen des WZL als Referent oder Teilnehmer (Seminare, Tagungen, Workshops, ...). Frühzeitige und bevorzugte Berück­sichtigung bei der Mit­gestaltung von nationalen und internationalen For­schungs­vorhaben. Kurzfristige Durch­führung von bilateralen Forschungs­projekten.

Aufnahmebedingungen

Die Antragsstellung auf Mitgliedschaft erfolgt schriftlich bei einem der u. g. Ansprechpartner oder durch u. g. Formular. Der Vertrag gilt für das Jahr des Vertragsabschlusses und verlängert sich stillschweigend bis zur Kündigung durch einen Vertragspartner.

Vertragspartner

Ihr Vertragspartner ist die WZL Aachen GmbH.


Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© WZL


Mitglied werden, Kontaktmöglichkeiten und Anfahrt


Einen Antrag auf Mitgliedschaft können Sie jederzeit per Mail oder nachfolgendes Formular einreichen. In der Regel erhalten Sie zunächst eine Gast-Mitgliedschaft und können hierdurch an der Jahres­hauptversammlung teilnehmen. Über Ihre finale Aufnahme wird dann auf der Jahreshauptversammlung abgestimmt.


Antragstellende Person

*Anrede:


Titel:



Antragstellendes Unternehmen:


Ich akzeptiere den Haftungsausschuss bzw. die Datenschutzerklärung, insbesondere, dass mein Name und meine Dienstanschrift in das Teilnehmerverzeichnis aufgenommen werden und für die Zwecke der Organisation elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.

Ansprechpartner WZL Aachen GmbH

Dr.-Ing. Tim Herrig
Oberingenieur
Leitung des EAK
Steinbachstraße 25
D-52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 241 80 28008
E-Mail: t.herrig@wzl.rwth-aachen.de


Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen

Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren
Raphael Hess, M.Sc. RWTH
Organisation des EAK
Campus-Boulevard 30
D-52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 241 80 28002
E-Mail: R.Hess@wzl.rwth-aachen.de


Hotelempfehlungen

Eine Hotelübernachtung ist in der Teilnehmergebühr nicht inbegriffen. Die RWTH hat Rahmenvereinbarungen mit folgenden Hotels abgeschlossen: Holiday Inn Express Aachen, Kasteel Vaalsbroek und Kasteel Bloemendaal. Zu Empfehlen sind auch die Hotels Pullmann Aachen Quellenhof*****, Aquis Grana Cityhotel****, INNSIDE Aachen****, Novotel Aachen City****, Mercure Hotel Aachen am Dom***, Hotel 3 Könige*** oder Hotel Lousberg. Weitere Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie hier.


Karte

Anfahrtsbeschreibung zum Ausdrucken.

Mit dem Flugzeug

Mit der Bahn

Mit dem Automobil

Parkmöglichkeiten

Unmittelbar am Institut stehen nur eine begrenzte Anzahl von Besucherparkplätzen zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen, die Parkmöglichkeiten auf der Forckenbeckstraße zu nutzen. Damit Sie die Parkmöglichkeiten in Anspruch nehmen können, benötigen Sie einen gültigen Gästeparkausweis. Wenn Sie einen Gästeparkausweis benötigen, so können Sie diesen bei der Anmeldung beantragen oder wenden Sie sich im Nachgang zur Anmeldung an Ihre Seminarleitung.


Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© WZL

Der EAK wird in Zusammenarbeit mit dem Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen durchgeführt. Das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) ist ein aus vier Lehrstühlen der Ingenieurdisziplin Maschinenbau der RWTH Aachen bestehendes Forschungsinstitut im Bereich Lehre und Forschung für Produktions­technik. Durch die Kooperation der Lehrstühle für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, Produktions­systematik, Technologie der Fertigungs­verfahren und Werkzeug­maschinen werden in sechs Forschungsbereichen alle Kernthemen im Bereich der Produktionstechnik unter einem Dach abgedeckt. Das WZL mit seinen rund 850 Mitarbeitern wird von den Inhabern der vier oben genannten Lehrstühle gemeinsam geführt.

Weitere Arbeitskreise

Schauen Sie auch bei unseren anderen Arbeitskreisen vorbei:


Technologie-Basisseminare

Ebenfalls bieten wir Grundlagen- und Vertiefungsseminare für Anwender, Maschinenbediener, Meister sowie Mitarbeiter aus Arbeitsvorbereitung, Fertigung, Service und Vertrieb, Quer- oder Neueinsteiger und als Wiederauffrischung an.



Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© RWTH Aachen | M. Braun